Handlungsbedarf für P&R-Anleger zur Anmeldung Ihrer Forderungen in dem Insolvenzverfahren

Handlungsbedarf für P&R-Anleger zur Anmeldung Ihrer
Forderungen in dem Insolvenzverfahren über das Vermögen von Heinz Roth (Az.: 1542 IN 3055/18)

ACHTUNG ANMELDEFRIST: 18.04.2019


Hiermit möchten wir Sie über den Fristablauf am 18.04.2019 zur Anmeldung Ihrer Forderungen im Insolvenzverfahren über das Vermögen von Heinz Roth – Az.: 1542 IN 3055/18 - informieren und auf den aus unserer Sicht bestehenden Handlungsbedarf hinweisen.

Gleichzeitig wurden die Termine für die Gläubigerversammlung auf den 23.05.2019, 10:00 Uhr in München und den Prüftermin am 06.06.2019 um 10:00 Uhr in München bestimmt.

Hier ergibt sich der Handlungsbedarf aufgrund der Tatsache, dass Anleger, die Ihre Forderungen nicht oder ohne die erforderliche rechtliche Begründung der deliktischen Schadensersatzansprüche anmelden bei der Verteilung des Vermögens nicht berücksichtigt werden.

Die Anmeldung der hier relevanten deliktischen Ansprüche wird nicht vom Insolvenzverwalter für Sie vorgenommen und es wird anders als in den Insolvenzverfahren der P&R-Gesellschaften in diesem Insolvenzverfahren auch keine vorausgefüllten Formulare für die Forderungsanmeldung geben. Die meisten P&R Anleger werden daher weder vom Insolvenzverwalter zur Anmeldung ihrer Forderungen aufgefordert noch auf die Anmeldefrist bis zum 18.04.2019 hingewiesen.

Eine Forderungsanmeldung dürfte vor dem Hintergrund sinnvoll sein, dass auch in dem Insolvenzverfahren des Herrn Heinz Roth die deliktischen Schadensersatzansprüche angemeldet werden können, und nicht auszuschließen ist, dass Herr Heinz Roth in den vergangenen Jahrzehnten erhebliche Vermögenswerte angehäuft hat, sodass es insoweit für die Anleger erstrebenswert sein sollte, sich für eine bestmögliche Durchsetzung ihrer Ansprüche einzusetzen.

Aufgrund der vom Gericht gesetzten Anmeldefrist bis zum 18.04.2019 besteht hier allerdings kurzfristiger Handlungsbedarf.


Im Einzelnen:

1. Hintergrund

Wie Sie sicherlich der Presse entnommen haben, wurde mittlerweile neben den einzelnen P&R-Gesellschaften auch über das Vermögen des Gründers und Initiators von P&R, Herrn Heinz Roth, das Insolvenzverfahren eröffnet.

Für P&R Anleger besteht hier die Besonderheit, dass - im Gegensatz zu den P&R Gesellschaften - gegenüber Herrn Heinz Roth keine Vertragsbeziehungen bestehen und Forderungen in diesem Insolvenzverfahren daher als deliktische Schadensersatzforderungen anzumelden und zu begründen sind.

Die meisten P&R Anleger werden allerdings weder vom Insolvenzverwalter zur Anmeldung ihrer Forderungen aufgefordert noch auf die Anmeldefrist bis zum 18.04.2019 hingewiesen. Zudem wird die Anmeldung der hier relevanten deliktischen Ansprüche weder vom Insolvenzverwalter für die Anleger vorgenommen noch wird es (anders als in den Insolvenzverfahren der P&R-Gesellschaften) in diesem Insolvenzverfahren vorausgefüllte Formulare für die Forderungsanmeldung geben.

Grund dafür ist der Umstand, dass Gläubiger mit Schadensersatzforderungen im Insolvenzverfahren normalerweise nicht automatisch berücksichtigt werden. Gläubiger mit Schadensersatzforderungen müssen vielmehr selber bzw. durch ihren Rechtsanwalt innerhalb der Anmeldefristen aktiv werden, um nicht leer auszugehen.

2. Voraussetzung: Anmeldung von Schadensersatzforderungen

Durch die Anmeldung von Schadensersatzforderungen besteht für die Anleger die Möglichkeit, auch im Insolvenzverfahren des Heinz Roth berücksichtigt zu werden. Wir gehen insoweit davon aus, dass den Anlegern auch gegenüber Herrn Heinz Roth Schadensersatzansprüche zustehen dürften und diese Forderungen entsprechend angemeldet werden sollten:

Insofern verdichten sich die Anzeichen, dass sich auch der Gründer und Initiator, Herr Heinz Roth, schadensersatzpflichtig gemacht hat, da er die Anleger nur zur Zeichnung veranlassen konnten, weil er die tatsächlichen Hintergründe bewusst verschwiegen bzw. beschönigt hat. Dafür spricht die Tatsache, dass nunmehr auch der Insolvenzverwalter RA Jaffé mehrfach unsere Ansicht bestätigt hat, dass es sich bei P&R aller Voraussicht nach um ein betrügerisches sogenanntes Schneeballsystem handelt. Auch die Staatsanwaltschaft und der Haftrichter haben wie dargelegt im Rahmen des Haftbefehls gegen den P&R Gründer Heinz Roth mittlerweile den dringenden Tatverdacht bestätigt, dass es sich vorliegend um Anleger-Betrug handelt.

Insbesondere aufgrund der Tatsache, dass wir in einem Parallelverfahren gegen Herrn Heinz Roth (vor der Insolvenzeröffnung) einen Arrestbefehl beim LG München (Az.: 3 O 14228/18) erwirken konnten durch den die deliktischen Schadensersatzansprüche eines Anlegers gegen Herrn Heinz Roth vom Gericht bestätigt wurden, dürften vorliegend auch deliktische Schadensersatzansprüche bestehen.

Im Rahmen dieser Schadensersatzansprüche hat der Anleger einen Anspruch darauf, so gestellt zu werden, wie er stehen würde, wenn er nicht gezeichnet hätte. Er hat folglich Anspruch auf Erstattung der vollen Summe des investierten Kapitals bei allen P&R Gesellschaften zuzüglich 4% p.a. aus entgangenem Gewinn.

3. Zu erwartende Insolvenzquote

Was die Insolvenzquote betrifft, die die Anleger bei einer Anmeldung von Schadensersatzforderungen zu erwarten haben, so ist diese insbesondere von der Höhe der angemeldeten und festgestellten Forderungen und der zur Verfügung stehende Insolvenzmasse abhängig und derzeit nicht abschließend einschätzbar.

Da nicht auszuschließen ist, dass Herr Heinz Roth in den vergangenen Jahrzehnten insbesondere mit dem P&R Konzern erhebliche Vermögenswerte angehäuft hat, sollte es insoweit für die Anleger erstrebenswert sein, sich für eine bestmögliche Durchsetzung ihrer Ansprüche einzusetzen.

Dementsprechend wird es die Aufgabe des Insolvenzverwalters RA Grosser (von der Kanzlei Jaffé) sein, im Laufe des Insolvenzverfahrens durch eine professionelle Recherche sämtliche vorhandene Vermögenswerte ausfindig zu machen und auch mögliche Vermögensverschiebungen im Vorfeld der Insolvenz zum Nachteil der Anleger nach Möglichkeit rückgängig zu machen. Das Aufspüren der weltweiten Vermögenswerte sowie auch die abschließende Bewertung und Realisierung der Anteile an der Schweizer P&R Equipment & Finance Corp., die wiederum mit 40 Prozent an der Blue Sky Ltd. Beteiligt ist, dürfte allerdings noch erhebliche Zeit in Anspruch nehmen.

Die Tatsache, dass das Vermögen im Laufe eines Insolvenzverfahrens erst noch realisiert werden muss, ist dabei grundsätzlich nichts Ungewöhnliches, sondern der Normalfall. So bestand beispielsweise auch in dem Insolvenzverfahren über PROKON die dortige Insolvenzquote von zuletzt ca. 58% nicht etwa aus Bargeld oder Bankguthaben, sondern zum Großteil aus Vermögensbestandteilen wie Darlehensforderungen gegen Unternehmen, die diese aufgrund ihrer wirtschaftlichen Schieflage erst über Jahre in Raten zurückzahlen konnten sowie aus Beträgen, die von PROKON erst über die folgenden 15 Jahren erwirtschaftet wurden. Aufgrund dieser erst in der Zukunft liegenden Auszahlung der Insolvenzquote hat sich im Falle von PROKON allerdings kein Anleger von der Anmeldung seiner Forderung abhalten lassen.

Auch im vorliegenden Fall dürfte aller Voraussicht nach nicht mit einer schnellen Realisierung der Vermögenswerte und damit schnellen Auszahlung der Insolvenzquote zu rechnen sein. Gleichwohl würden wir empfehlen, dass dieser Umstand die Anleger nicht davon abhalten sollte, sich für eine bestmögliche Durchsetzung ihrer Ansprüche einzusetzen und mit der Anmeldung von Schadensersatzforderungen zu vermeiden, leer auszugehen.

Zu berücksichtigen ist weiter, dass durch eine wirksame Forderungsanmeldung auch die Verjährung der Ansprüche gehemmt wird und zudem der Anleger einen Vollstreckungstitel erhält, aus dem mindestens 30 Jahre vollstreckt werden kann und der auch nicht durch eine sogenannte Restschuldbefreiung zunichte gemacht werden kann.

4. Empfehlung

Wir würden Ihnen daher empfehlen, ihre Forderungen im Insolvenzverfahren des Heinz Roth durch die Begründung und Hinterlegung von Schadenersatzansprüchen fristgerecht anzumelden. Entscheidend für eine erfolgreiche Anmeldung ist dabei, die anspruchsbegründenden Pflichtverletzungen bezogen auf den jeweiligen Einzelfall und die Kausalität des Schadens abhängig vom Zeitpunkt der Zeichnung darzulegen, sodass eine Anmeldung regelmäßig nur durch einen qualifizierten Rechtsanwalt erfolgen kann. Erschwerend kommt hinzu, dass das OLG München mit Urteil vom 01.10.2015 die Anforderungen an die Substantiierungspflichten bei einer Forderungsanmeldung deutlich erhöht hat und insbesondere festgestellt hat, dass eine diesen Voraussetzungen nicht entsprechende unwirksame Anmeldung auch weder durch eine nachträgliche Substantiierung noch durch die Eintragung in die Tabelle geheilt werden kann (OLG München, Endurteil v. 01.10.2015 – 23 U 1767/15). Wir können daher nur dringend dazu raten, diese Schadenersatzforderungen durch einen spezialisierten Rechtsanwalt anmelden zu lassen.

Nach der Anmeldung der obigen Forderungen findet dann am 23.05.2019, 10:00 Uhr in München die Gläubigerversammlung und am 06.06.2019um 10:00 Uhr in München der sogenannte Prüftermin statt. Zur Gläubigerversammlung und Prüftermin müssen Sie nicht persönlich erscheinen, wenn Sie durch uns vertreten werden.

Für die Beantwortung weiterer Fragen zur Anmeldung, den Risiken und zur Dauer des Verfahrens stehen wir Ihnen gerne auch telefonisch oder per Email zur Verfügung.

5. Kosten und Angebot

- Um die bei einer Mandatierung anfallenden Kosten für unsere Mandanten möglichst transparent zu halten, vereinbaren wir regelmäßig konkrete Vergütungsvereinbarung. Sofern Sie eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen haben, würden wir für Sie eine Deckungszusage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung beantragen, sodass Ihnen keine Kosten entstehen.

- Gerne können wir Ihnen unverbindlich ein Angebot mit einer entsprechenden Vergütungsvereinbarung zukommen lassen. Senden Sie dazu bitte eine E-Mail mit dem Betreff „Angebot P&R" und den folgenden Angaben an

kanzlei@feilkaltmeyer.de

Vorname, Nachname:

Straße / Ort:

Tel. / Email:

Wann gezeichnet:

Bei welcher Gesellschaft (Emittent) gezeichnet:

 - P&R Container Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH

 - P&R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH

 - P&R Container Leasing GmbH

 - P&R Transport-Container GmbH

-weitere:

Anlagesumme gesamt:

Wie viele Container:

Rechtsschutzversichert bei:

Haben Sie über einen Vermittler/Bank gezeichnet:

 - Name des Vermittlers:

 - Hat der Vermittler Sie über Risiken aufgeklärt:

 - Welche Aussagen des Vermittlers waren für Sie entscheidend:

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne auch telefonisch unter der

Telefonnummer: 030 / 548 603 83

unverbindlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Christoph H.M. Kaltmeyer

(Rechtsanwalt)


Haftbefehl gegen Heinz Roth bestätigt erneut Schadensersatzansprüche

Achtung: Mit vorausgefüllten Anmeldeformularen wurden

Schadensersatzansprüche nicht angemeldet

Anmeldung der Schadensersatzansprüche kann nachgeholt werden, um bei rechtzeitiger Anmeldung noch am Prüftermin am 14.11.2018 und Ausschüttung teilnehmen zu können.

Zusammenfassung:

Hintergrund

-Eine Vielzahl von Anleger haben ihre Forderungen lediglich mit den vorausgefüllten Anmeldeformularen des Insolvenzverwalters angemeldet, da sie der Aussage des Insolvenzverwalters vertraut haben, sie würden damit den „Maximalbetrag" ihrer Forderungen anmelden.

Weitere Informationen finden Sie HIER.